Vermögensauseinandersetzung

Vermögen das die Eheleute gemeinsam haben, muss eventuell aufgeteilt werden. Beispiele sind gemeinsame Bankkonten, Immobilen etc. Hierzu bedarf es oft erst einmal der Bewertung, u.U. durch Sachverständigengutachten und dann einer Entscheidung, ob ein Ehepartner den Miteigentumsanteil des anderen übernimmt und wie das u.U. mit anderen Ansprüchen wie z.B. Ansprüchen aus Zugewinn, Unterhalt oder Versorgungsausgleich ausgeglichen wird.

Diese Regelungen über die Vermögensauseinandersetzung sollten, wenn irgendmöglich, einvernehmlich erfolgen.

Wichtig: Die Vermögensauseinandersetzung hat mit dem Zugewinnausgleich zunächst einmal nichts zu tun. Beim Zugewinnausgleich wird gemeinsames Vermögen auf jeden der Eheleute nach seinem Anteil, meist 1/2, nur rechnerisch verteilt. Soll eine gemeinsame Immobilie aber dann tatsächlich übertragen oder verkauft werden, ist das unabhängig vom Zugewinnausgleich die Auseinandersetzung des gemeinsamen Vermögens.