Mietwagen

 

Derzeit wieder sehr aktuell, denn manche Versicherungen versuchen wirklich alles, um die angefallenen Mietwagenkosten nicht in voller Höhe zahlen zu müssen. Manche Versicherungen haben offenkundig spezielle Abkommen mit einigen Autovermietern, die besonders günstige Angebote machen. Wenn die Versicherung im Rahmen der Unfallregulierung ein Angebot für einen Mietwagen macht, dann sollten Sie das allerdings auch beachten, denn die Versicherung muss in diesem Fall nur die Mietwagenkosten in Höhe dieses Angebots erstatten. Auf darüber liegenden Kosten bleiben Sie möglicherweise sitzen.

Wenn die Versicherung Ihnen kein Mietwagenangebot gemacht hat, wird oft die vollständige Zahlung mit dem Verweis auf günstigere Tarife laut der Mietwagentabelle des Fraunhofer Instituts verweigert. Die Mietwagenpreise des Fraunhofer Instituts liegen niedriger als die z.B. der sog. Schwacke Liste. Welche Mietwagenkosten nun tatsächlich ortsüblich und angemessen waren, wird im Zweifel das Gericht zu klären haben. Das Gericht schätzt dabei die seiner Ansicht nach ortsüblichen und angemessenen Kosten. Das Gericht darf dabei auch Bewertungen Dritter, meist die des Fraunhofer Instituts und die der sogenannten Schwacke Liste heranziehen, ja es darf sogar Mittelwerte aus beiden Tabellen anwenden. Derzeit wird nach allen Seiten geschätzt, entweder rein nach Fraunhofer, oder rein nach Schwacke oder nach Mischformen. Wie die Gerichte entscheiden und ob und in welcher Höhe Mietwagenkosten nach Ansicht des Gerichts von der Versicherung zu erstatten ist, ist nicht vorhersehbar. Die Erfahrung zeigt aber auch, dass die Versicherungen oftmals auf eine eingereichte Klage hin plötzlich anstandslos zahlen, ohne dass es überhaupt noch zu einer Gerichtsverhandlung kommt.