Unfallrecht

Bild1.1

Anwalt für Schadenregulierung in Wasserburg

Nach einem Verkehrsunfall helfe ich Ihnen schnell und unkompliziert, alle Ihre Ansprüche geltend zu machen und durchzusetzen. In einem ersten Gespräch wird die Sach- und Rechtslage unverbindlich besprochen. Ein enger persönlicher Kontakt mit Reparaturbetrieben und Sachverständigen ist dabei einer schnellstmöglichen Schadensregulierung sehr dienlich.

Allgemeine Hinweise bei Verkehrsunfallschäden

Bitte beachten Sie folgende Hinweise. Diese stellen allerdings nur einen kleinen Auszug all der Schwierigkeiten dar, die Ihnen im Zusammenhang mit einem Verkehrsunfall von Seiten der Versicherungen gemacht werden können.

Bitte unterrichten Sie mich auch IMMER bevor (!) Sie einen Reparaturtermin vereinbaren, bevor Sie einen Mietwagen nehmen, egal, immer bevor Sie etwas im Zusammenhang mit dem Unfall unternehmen! Rufen Sie mich lieber zu oft an, als zu wenig.

Schnelligkeit ist wichtigWelche Ansprüche haben Sie?Warum einen Anwalt?Was kostet das? Nichts?
Kommen Sie möglichst bald nach dem Unfall zu mir, damit die ersten wichtigen Entscheidungen nicht falsch getroffen werden. Es sind bereits unmittelbar nach dem Unfall wichtige Fragen zu klären, damit Sie möglicherweise nicht auf Kosten für einen Mietwagen oder einen Sachverständigen sitzen bleiben. Wenn Sie sich am Unfalltag bei mir melden, erfolgt in der Regel die Schadensmeldung an die gegnerische Versicherung durch mich noch am selben Tag.
Ziel ist es, Sie so zu stellen, wie wenn der Unfall nicht passiert wäre. Zu ersetzen und zu zahlen sind die Schäden am Auto, die Wertminderung, die Abschleppkosten, die Kosten für den Mietwagen oder der Ersatz des Nutzungsausfalls, das Schmerzensgeld, der Verdienstausfall, der Haushaltsführungsschaden, die Sachverständigenkosten, um nur einige Beispiele zu nennen.
Sie werden es nicht glauben, aber die Kfz-Haftpflichtversicherung des Unfallgegners wird im eigenen Interesse versuchen, die Erstattung an Sie so gering wie möglich zu halten. Nicht ungewöhnlich ist es, dass Ihnen kurz nach dem Unfall zwar sofortige Hilfe zugesichert wird, wenn es dann aber im Detail Unstimmigkeiten gibt, gilt es Ihre rechtlich durchsetzbaren Ansprüche zu verwirklichen. Dazu benötigen Sie rechtlichen Beistand, keine Frage, denn auch das Schadensrecht ist derart kompliziert geworden, dass ein Laie sich gegen die Versicherung nicht behaupten können wird. Daher gilt, was ich bereits oben erwähnt habe:

So schnell wie möglich nach dem Unfall zum Anwalt.

Die Kosten meiner Inanspruchnahme werden, soweit der Gegner haftet, auch von der gegnerischen Versicherung bezahlt und nicht von Ihnen. Das heißt, dass wenn der Gegner zu 100% haftet, haben Sie keinerlei Kosten durch meine Beauftragung. Haftet der Unfallgegner nicht zu 100%, sollen Ihnen möglichst keine Anwaltskosten als Erinnerung an den Unfall bleiben. Jede kostenauslösende Maßnahme wird aber dennoch grundsätzlich immer zuerst mit Ihnen abgeklärt. In jedem Fall ist eine Rechtsschutzversicherung gerade im Falle eines Unfalls sehr hilfreich und kann nur empfohlen werden.

Rufen Sie unverbindlich an. Die Kontaktaufnahme mit mir um Ihr Problem schildern, kostet Sie nichts.

Schadensersatz am Fahrzeug

Ob konkrete Abrechnung durch Erstattung der Reparaturkosten, fiktive Abrechnung auf Gutachtenbasis oder Schadensersatz in Höhe des Wiederbeschaffungsaufwandes, Sie haben Anspruch auf Schadensersatz. Es muss in jedem Fall individuell geprüft werden, welche Art in Ihrem speziellen Fall die richtige Vorgehensweise ist. Dazu besprechen wir immer kurzfristig gemeinsam, welche Möglichkeiten es gibt und wie Sie zu Ihrem Ziel gelangen.

Reparaturkosten

Welche Reparaturkosten bekomme ich erstattet?Stundenverrechnungssätzen bei fiktiver AbrechnungReparatur in meiner Markenwerkstatt
Grundsätzlich erhalten Sie in jedem Fall die Kosten einer tatsächlich durchgeführten Reparatur bei Vorlage einer Reparaturrechnung, wenn die durchgeführten Arbeiten unfallbedingt und erforderlich waren und die Kosten ortsüblich und angemessen sind.
Merken Sie was? Schon diese ganzen Begriffe geben der Versicherung die Möglichkeit, Ihren Anspruch zu kürzen. Was ist unfallbedingt erforderlich? Gibt es nicht einen anderen Reparaturweg? Welche Kosten sind denn ortsüblich und angemessen? Gibt es da neben der Markenwerkstatt nicht auch noch die 20 Km entfernte freie Werkstatt?
All diese Punkte kläre ich bei einer Schadensregulierung bereits im Vorfeld ab. Daher ist es wichtig, dass Sie sich so bald als möglich nach einem Unfall bei mir melden.
Diese erste Besprechung ist auch immer kostenfrei.
Reparaturwerkstätten haben unterschiedliche Stundensätze. Markengebundene Fachwerkstätten haben höhere Stundensätze als sog. Freie Werkstätten.

Kann mich die Versicherung, wenn ich nach Gutachten fiktiv abrechnen möchte, auf die Stundensätze einer freie Werkstatt verweisen?

Das kommt darauf an:
Ist Ihr Fahrzeug zum Unfallzeitpunkt jünger als drei Jahre, müssen Sie sich nicht auf die Stundensätze einer freien Werkstatt verweisen lassen.

Ist das Fahrzeug zum Unfallzeitpunkt älter als drei Jahre sieht das anders aus:
In diesem Fall kann die Versicherung Ihnen darlegen, dass gleichwertige, günstigere Reparaturmöglichkeiten für Sie erreichbar wären und Sie somit auf die Kosten bei freien Werkstätten verweisen.

Wenn die Versicherung diese drei Voraussetzungen beweisen kann, meist durch Vorlage eines konkreten Reparaturangebotes, können Sie sich dennoch auf die höheren Stundensätze der markengebundenen Fachwerkstatt berufen, wenn Sie nachweisen können, dass Ihr Fahrzeug bisher immer in einer  markengebundenen Fachwerkstatt haben warten und reparieren lassen.

Diese Problematik haben Sie bei einer konkreten Reparatur in einer markengebundenen Fachwerkstatt natürlich nicht..

Lassen Sie sich bitte nicht von den Schreiben der gegnerischen Versicherung verunsichern, sondern lassen Sie sich beraten.

Verweisung auf andere Werkstätten

Die Versicherungen versuchen Sie oft auf „freie“ Reparaturwerkstätten zu verweisen. Vorsicht! Das müssen Sie bei tatsächlicher Reparatur und wenn Sie Ihr Fahrzeug weiterhin nutzen in der Regel nicht akzeptieren. Vornehmlich ist das bei fiktiver Abrechnung nach Gutachten relevant, also wenn Sie das Fahrzeug nicht reparieren lassen. Aber auch nicht immer. Sie können also, in der Regel, Ihr Fahrzeug bei Ihrer Markenwerkstatt reparieren lassen, auch wenn die Versicherungen Ihnen eine andere Werkstatt einzureden versucht.

Totalschaden – Restwert

Wenn Ihr Fahrzeug einen Totalschaden erlitten hat, dann wird der Sachverständige, wenn Sie einen beauftragt haben, einen Restwert feststellen. Dazu holt er mindestens drei regionale Angebote ein. An den im Gutachten angegebenen Höchstbietenden können Sie Ihr Fahrzeug verkaufen, solange die Versicherung Ihnen kein höheres Angebot macht. Sie sind derzeit auch nicht verpflichtet, der Versicherung erst einmal Gelegenheit zur Prüfung des Restwertes des Sachverständigen zu geben oder ein eigenes Angebot abzugeben. Wenn die Versicherung dann hinterher ein höheres Restwertangebot macht, ist das nicht mehr relevant

Sachverständigengutachten

Sobald der voraussichtliche Unfallschaden mehr als ca. 800 € beträgt sollten Sie einen Sachverständigen mit der Begutachtung beauftragen.
Doch Vorsicht: Sie sind Auftraggeber des Sachverständigen, auch wenn Ihnen z. B. Ihr Autohaus einen Sachverständigen empfiehlt, schulden Sie dem Sachverständigen die Zahlung seiner Rechnung! Wenn jetzt z. B. die Haftung doch nicht so eindeutig ist, dann erstattet Ihnen die gegnerische Versicherung möglicherweise nur einen Teil der Sachverständigenrechnung, entsprechend der Haftungsverteilung. Den Rest müssen Sie dann selbst an den Sachverständigen zahlen. Lassen Sie sich also beraten, bevor Sie Kosten verursachen.

Mietwagen

Mit der Versicherung muss abgeklärt werden, welche Mietwagenkosten übernommen werden.
Die Versicherungen erstatten nicht alle Mietwagenkosten.
Nach der Rechtsprechung müssen Sie das auch nicht. Sie haben aber andererseits mit der Mietwagenfirma einen Preis vereinbart, den Sie der Mietwagenfirma in jedem Fall bezahlen müssen, denn Sie sind der Vertragspartner der Mietwagenfirma, nicht die Versicherung.
D. h., auch wenn die Versicherung nicht alles ersetzen muss, müssen Sie aber in jedem Fall den gesamten Mietwagenpreis an die Mietwagenfirma zahlen. Wir reden hier bei 14 Tagen Anmietzeit je nach Fahrzeug von Beträgen um die 1.500 – 3.000 €!
Klären Sie also vorher ab, welche Preise die Versicherung übernimmt.

Fahren Sie mit dem Mietwagen!
Wenn Sie den Mietwagen nicht im Schnitt ca. 20 Km / Tag bewegen, dann sagt die Rechtsprechung, dass Sie, von Ausnahmen abgesehen, gar keinen benötigt haben. Sie hätten dann billiger Taxi fahren können. Also schonen Sie den Mietwagen nicht, das wäre falsch verstandene Rücksichtnahme.

Abrechnung nach „Fraunhofer“ oder „Schwacke“:
Die Versicherung erstatten nur den sogenannten „Normaltarif“, was immer das sein mag. Die Richter schätzen im Zweifel, welche Mietwagenkosten der Höhe nach „normal“ sind und damit angemessen sind. Hierzu verwenden sie zwei Tabellen von zwei Instituten, die Markterhebungen gemacht haben, einmal die „Fraunhofer“, die sehr niedrige Mietwagenpreise ansetzt und damit versicherungsfreundlich ist, und dagegen die „Schwacke-Liste“, die deutlich höhere Mietwagenpreise ermittelt und von den Versicherern aber nicht anerkannt wird. Die Mietwagenfirmen rechnen überwiegend im Bereich der „Schwacke-Liste“ ab. Sie sehen, da ist der Streit schon vorprogrammiert.
Die Rechtsprechung ist in Deutschland nicht einheitlich. Der Trend beim OLG-Bezirk München geht aber in Richtung „Fraunhofer“.

Wenn Ihnen die Versicherung Ihnen ein konkretes Mietwagenangebot unterbreitet, BEVOR Sie einen Mietwagen angemietet haben, dann muss die Versicherung nur noch diese Kosten erstatten. Sie können natürlich bei Ihrem Autohaus einen Mietwagen mieten, aber die Versicherung muss nur die Kosten erstatten, die ihrem Angebot entsprechen.

Mietwagen während der Reparatur

Wenn Sie sich während der Reparatur einen Mietwagen nehmen, muss Ihnen klar sein, dass die Mietwagenfirma oder Reparaturbetrieb von dem Sie den Mietwagen genommen haben, Ihnen eine Rechnung stellen wird. Im Zweifel müssen also immer Sie die Mietwagenkosten zahlen.
Diese Mietwagenkosten sind teilweise enorm. Für 14 Tage könne das schon mal 1.500 € und mehr werden.
Dann stellt sich die Frage, ob die gegnerische Versicherung diese Kosten erstatten muss, oder nicht. Und wenn ja, in welcher Höhe.
Gehen Sie also nach einem unverschuldeten Unfall daher so schnell wie möglich zu einem Anwalt. Das vermeidet möglicherweise das Entstehen von Kosten, auf denen Sie sonst vielleicht sitzenbleiben.
Wenn die Versicherung im Rahmen der Unfallregulierung ein Angebot für einen Mietwagen macht, bevor Sie einen Mietwagen gemietet haben, dann müssen Sie das auch beachten, denn die Versicherung muss in diesem Fall nur die Mietwagenkosten in Höhe ihres eigenen Angebots erstatten.
Die Mehrkosten müssen Sie im Zweifel selbst tragen!
Wenn die Versicherung Ihnen kein Mietwagenangebot gemacht hat, wird oft die vollständige Zahlung mit dem Verweis auf günstigere Tarife laut der Mietwagentabelle des Fraunhofer Instituts verweigert.
Die Mietwagenpreise des Fraunhofer Instituts liegen deutlich niedriger als die z.B. der sog. Schwacke Liste.
Welche Mietwagenkosten nun tatsächlich ortsüblich und angemessen waren, wird im Zweifel das Gericht zu klären haben. Das Gericht schätzt dabei die seiner Ansicht nach ortsüblichen und angemessenen Kosten. Das Gericht darf dabei auch Bewertungen Dritter, meist die des Fraunhofer Instituts und die der sogenannten Schwacke Liste heranziehen, ja es darf sogar Mittelwerte aus beiden Tabellen anwenden.
Derzeit wird nach allen Seiten geschätzt, entweder rein nach Fraunhofer, oder rein nach Schwacke oder nach Mischformen. Ein aktuelleres Urteil des LG Traunstein nimmt z.B. die Fraunhofer Tabelle plus 20% als angemessen an.
Wie die Gerichte entscheiden und ob und in welcher Höhe Mietwagenkosten nach Ansicht des Gerichts von der Versicherung zu erstatten ist, ist nicht vorhersehbar. Die Erfahrung zeigt aber auch, dass die Versicherungen oftmals auf eine eingereichte Klage hin plötzlich anstandslos zahlen, ohne dass es überhaupt noch zu einer Gerichtsverhandlung kommt.

Nutzungsausfall

Wenn Sie unverschuldet in einen Unfall verwickelt wurden, und keinen Mietwagen in Anspruch nehmen, haben Sie für den Zeitraum, in dem Ihr unfallbeschädigtes Fahrzeug instand gesetzt wird, Anspruch auf den sogenannten Nutzungsausfall, richtig müsste es heißen: Nutzungsausfallentschädigung.

Bei einem Totalschaden besteht dieser Anspruch für den Zeitraum, der zur Wiederbeschaffung
( Wiederbeschaffungszeitraum ) eines vergleichbaren Fahrzeuges erforderlich ist.
Auch die Zeit vom Unfall bis zum Erhalt des Gutachtens ist diesem Zeitraum hinzuzurechnen. Bekommen Sie z.B. das Gutachten erst drei Tage nach dem Unfall und stellt sich erst in dem Gutachten heraus, dass ein Totalschaden vorliegt, dann kommt dieser Zeitraum zum Wiederbeschaffungszeitraum noch hinzu.

Wichtig:
Diesen Anspruch haben Sie nur, wenn Sie das Fahrzeug entweder reparieren lassen oder im Fall des Totalschadens sich ein Ersatzfahrzeug zulegen.

Es kommt übrigens nicht darauf an, ob das Fahrzeug in einer Werkstatt oder von Ihnen selbst repariert wurde. Es muss nur nachgewiesen werden, dass das Fahrzeug fachgerecht repariert wurde.
Die Höhe des Betrages pro Tag für diese Entschädigung richtet sich nach der Fahrzeugkategorie und dem Alter des Fahrzeugs des Geschädigten und wird meist vom Sachverständigen im Gutachten mitgeteilt. Ist dies nicht der Fall, kann ich diesen Betrag durch Nutzung der sogenannten Sanden/Danner Tabelle für Sie ermitteln.

Rechtsanwaltskosten bei Verkehrsunfällen

Für einen unverschuldeten Unfall hat die Kfz-Haftpflichtversicherung des Unfallgegners die Kosten Ihres Anwalts zu übernehmen.
Ihnen entstehen dabei keine Kosten. Sie müssen auch keine Rechtsschutzversicherung haben. Sie können Ihren Anwalt im Übrigen frei wählen. Niemand kann Ihnen vorschreiben, zu welchem Anwalt sie gehen sollen.
Wie immer gilt auch hier, dass ich jede kostenauslösende Maßnahme immer mit Ihnen abspreche, dass gilt insbesondere, wenn doch eine Klage erforderlich werden sollte.

Schmerzensgeld

Die Höhe des Schmerzensgeldes bemisst sich nach der Art der Verletzung und der Dauer der Heilbehandlung und Beeinträchtigung.
Die Versicherungen akzeptieren zur Feststellung dieser Voraussetzungen nur Arztberichte.
Gehen Sie sofort nach dem Unfall zum Arzt. Gehen Sie auch während der Zeit, in der Sie Beschwerden haben, regelmäßig zum Arzt, denn nur der Arzt kann den Heilungsverlauf dokumentieren.
Heilpraktiker sind keine Ärzte!
Gehen Sie auch mal zwischendurch zum Arzt, wenn Sie z. B. ein Rezept für 6 Massagen bekommen und die letzte Massage 8 Wochen nach dem letzten Arzttermin erfolgte, dann waren Sie möglicherweise 8 Wochen nicht beim Arzt und können nicht nachweisen, wie lange die Beeinträchtigungen dauerten.

Unfallversicherung

Wenn Sie eine Unfallversicherung haben, melden Sie dieser vorsorglich umgehend den Unfall, sonst verlieren Sie möglicherweise alle Ansprüche aus der Unfallversicherung.